2.6.2018 – Wasserstraßenkreuz Minden und Kloster Loccum

Es hatten sich 11 weitere Radler angemeldet, und alle erschienen trotz des trüben Wetters zur Anfahrt am Bahnhof Großburgwedel. Die kurze Umstiegszeit von 14 Minuten am Bahnhof Hannover war die erste sportliche Herausforderung, sie wurde von allen souverän bewältigt.

In Minden interessierte uns zunächst der Dom mit der Nachbildung der „Goldenen Tafel“ (das Origninal wurde an das Bode-Museum in Berlin verkauft). Das wertvolle „Mindener Kreuz“ aus dem 11. Jahrhundert liegt sicher verwahrt im Domschatz, eine Nachbildung konnte jedoch ebenfalls besichtigt werden. 

Das Wasserstraßenkreuz ist zwar am Boden nicht so leicht zu erkennen, jeder hatte jedoch einen Plan mit den wesentlichen Daten, einem Geländeplan mit Luftbildaufnahme erhalten.

Über Petershagen ging es bei leichtem Nieselregen auf einer lokalen Mühlenroute in Richtung Loccum. Die Klosterkirche konnte zwar besichtigt werden, der überwiegende Teil des Klosters ist jedoch wegen langfristiger Baumaßnahmen gesperrt. Nach Wiedereröffnung wird das gesamte Kloster, einschließlich Park bis zur Lucca-Burg, ein lohnendes Ziel für einen Wochenendausflug sein.

Beim anschließenden Kaffeetrinken wurden so interessante Gespräche geführt, dass wir die geplante Abfahrtzeit von Neustadt/Rbbge leicht aus dem Sinn verloren. Zügig und mit Rückenwind erreichten wir über Rehburg direkt das Steinhuder Meer. Im Bereich der „Weißen Düne“ erkannten wir, dass unsere Abfahrtzeit in Neustadt wohl nicht gehalten werden konnte. Aber wir hatten nicht mit der DB gerechnet, die nur wegen uns eine Zugverspätung von 20 Minuten eingebaut hatte, so dass wir, wie geplant, nach 66 km-Radtour auch pünktlich gegen 18:00 Uhr wieder in Großburgwedel ankamen.

5.5.2018 – Erster Pedelec-Ausflug

Bei schönstem Radelwetter hatten sich trotz anderer Aktivitäten in Burgwedel (Volkslauf LCB/ Schützenfest Thönse) neun Pedelec-Radler am Rathausplatz in Großburgwedel eingefunden. Die meisten Räder sahen so neu aus, als wären sie gerade ausgeliefert worden. Und das war auch das Ziel: der Austausch mit den schon „erfahrenen“ Eigentümern. Die Route wurde ausgehändigt, die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen besprochen, und los ging es, wie versprochen, nur über gut ausgebaute Nebenstraßen, Wirtschafts-/Radwege. Wenn es die Verkehrssituation zuließ wurde intensiv nicht nur Fachwissen ausgetauscht. Nach dem Kaffeetrinken in der „Alten Backstube“ in Fuhrberg radelten wir, wie geplant, über den Heidewinkel und Kleinburgwedel zurück .
Da dieses Angebot positiv aufgenommen wurde, wird es sicher fortgeführt.

02. Juni, Radtour Wasserstraßenkreuz Minden und Kloster Loccum

Fahrradtour  zum Wasserstraßenkreuz Minden und Kloster Loccum

Samstag, 02.06.2018, 8:45 – ca. 18:00 Uhr

Die Ortsgruppe Burgwedel des ADFC organisiert eine Radtour von Minden/ Weser über Petershagen, Kloster Loccum, Mardorf bis Neustadt a. Rbge. Die Anfahrt erfolgt um 08:57 Uhr ab Bahnhof Großburgwedel (Treffzeit 8:45) mit dem Metronom und Niedersachsenticket zum HBF Hannover. Nach Umsteigen bringt uns die S-Bahn direkt nach Minden. Dort sehen wir uns das schon 1915 errichtete Bauwerk über die Weser an und fahren auf Radwegen und wenig befahrenen Nebenstraßen bis zum Kloster Loccum. Nach einer Kurzbesichtigung geht es weiter über Mardorf zum Bahnhof Neustadt a. Rbge.

Die Fahrradstrecke ist ca. 52 km lang. Jeder Teilnehmer fährt mit seinem verkehrssicheren Fahrrad auf eigene Gefahr und sorgt selbst für Verpflegung und Getränke.

Die Rückkehr, wieder mit Umsteigen am HBF Hannover zum Bahnhof Großburgwedel, ist spätestens für 18:00 Uhr geplant.
Bahnfahrt mit dem Niedersachsenticket einschließlich Fahrradkarte kostet max. 15,33 €/Person. Die Niedersachsentickets/Fahrradkarten werden von mir vorher gekauft, daher ist zur sicheren Planung ist eine verbindliche  Anmeldung bis Montag, dem 28. Mai,  erforderlich.

Mail: manfred [dot] obermann [at] htp-tel [dot] de oder Tel: 05139-8543 (Anrufbeantworter aktiv).

Teilnehmen können auch Radler, die keine ADFC Mitglieder sind. Es wird jedoch eine Spende von 2.- € erwartet.

Zusatz nach Routenerprobung:  Durch die kurze Umstiegszeit von 14 Minuten am HBF Hannover kann es passieren, dass wir erst die nächste S-Bahn erreichen und einen Aufenthalt von 1:10 inkauf nehmen müssen. In Minden besichtigen wir noch kurz den Dom mit der Nachbildung der sehenswerten „Goldenen Tafel“ und des Mindener Kreuzes.

Umbaumaßnahmen am Kloster Loccum. Es ist nur ein Teil zur Besichtigung freigegeben.

05. Mai 2018 Erste Pedelec-Tour

Am Samstag, dem 05. Mai, bietet der ADFC Burgwedel eine ca. 25-30 km-Radtour, zum Erfahrungsaustausch und der Weitergabe nützlicher Hinweise beim Betrieb mit einem Pedelec/ E-Bike, an.

Wir treffen uns um 14:00 Uhr auf dem Domfrontplatz/ Rathausplatz in Großburgwedel und fahren nur auf Rad- und gut ausgebauten Wirtschaftswegen. Bei kleinen Zwischenstops ergibt sich die Gelegenheit Erfahrungen auszutauschen. Die Rückkehr ist spätestens gegen 17:30 Uhr geplant.

Jeder Teilnehmer fährt auf eigene Gefahr und sorgt selbst für Verpflegung und Getränke. Wenn sich die Möglichkeit ergibt, kann in einem Cafè ein kleiner Kaffeestop eingelegt werden.

Auch Nicht-Mitglieder des ADFC und Radler mit Normal-Fahrrädern sind gern gesehen. Von Nicht-Mitgliedern wird eine Spende von 2,-€ erwartet. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen bei Manfred Obermann, Tel: 05139-8543 oder manfred [dot] obermann [at] htp-tel [dot] de

Saisonstart Feierabendtouren 2018

Wir starten mit den Feierabendtouren am Mittwoch, 04. April, um 18:00 Uhr zu einer zunächst leichten Tour, um nach der langen Winterzeit sich wieder auf dem Rad „heimisch“ zu fühlen.

Start und Ziel, gegen 20:00 Uhr,  ist wie immer auf dem Domfrontplatz gegenüber dem Rathaus Großburgwedel.

Manfred Obermann

13.5.2017 – Samstagstour Einbeck – Alfeld

Es hatten sich um 08:30 Uhr 17 Radler für die Fahrt ins schöne Leinetal am Bahnhof Burgwedel eingefunden, um mit dem Niedersachsenticket der Bahn bis nach Salzderhelden/Einbeck, unserem Startpunkt der Radeltour,  zu reisen. Über den Leinepolder, einem Wasserrückhaltebecken ging es bei strahlendem Sonnenschein und angenehmer Temperatur zunächst in Einbeck über die noch teilweise gut erhaltene Stadtmauer zum neuesten Museum, dem PS-Speicher https://ps-speicher.de  .

Für viele Mitreisende war die anschließende Tour durch die überwiegend schön restaurierte Altstadt  www.einbeck.de  eine Überraschung, die nicht erwartet worden ist.

Wir hatten die Räder abgestellt und jeder konnte das sehenswerte Zentrum allein oder in Gruppen erkunden. Weiter ging es überwiegend auf einem gut ausgebautem Radweg durch das Leinetal.  Über die Burgruine Greene, durch die sanfte Hügellandschaft, vorbei am Pumpspeicherwerk Erzhausen,  https://de.wikipedia.org/wiki/Pumpspeicherkraftwerk_Erzhausen ,  bis nach Freden.

Drohende Gewitterwolken lösten sich auf, die Regensachen konnten in den Satteltaschen bleiben. Leichter Rückenwind schob uns zügig nach Alfeld, so dass wir noch Zeit fanden das Weltkulturerbe „Fargus-Werk“ http://www.fagus-werk.com für eine Stunde zu besichtigen. So, wie geplant, sind wir mit vielen neuen Eindrücken wieder mit dem METRONOM zurück nach Großburgwedel gefahren.

13.05.2017 Samstags- / Thementour Einbeck – Alfeld

Für den 13. Mai ist eine Radtour von Einbeck nach Alfeld geplant.                                                    

Treffpunkt am Bahnhof Großburgwedel, Bahnsteig Fahrtrichtung Hannover um 08:30 Uhr
Start 08:57 ab Bahnhof Großburgwedel mit Niedersachsenticket
Ankunft 10:29 Einbeck/Salzderhelden                                                         

Radtour entlang des Leinepolder (Schmelzwasser-Rückhaltebecken) nach Einbeck.
Besichtigung der malerischen Innenstadt mit den restaurierten Fachwerkhäusern und Rathaus.
Weiter zum Technikmuseum „PS-Speicher“ und zum Stadtmuseum mit „Radhaus“.
Diese interessanten Museen können jedoch nicht bei dieser Tour besichtigt werden, weil die Zeit dafür nicht reicht.
Entlang des Leinetals geht es über Burg Greene und dem Pumpspeicherwerk Erzhausen nach AlfeldDort sehen wir uns das Weltkulturerbe „Fargus-Werk“, eines der ersten Gropius-Bauten des Bauhaus-Stils, an.  Auch hier kann nur das Interesse für eine spätere umfangreiche Besichtigung geweckt werden.

Fahrstrecke insgesamt ca. 45 km.
Spätestens 16:50 ist die Rückreise nach Burgwedel geplant.
Ankunft am Bahnhof Großburgwedel spätestens 17:57.
Fahrtkosten für das Niedersachsenticket max. 15,00 €/ abhängig von der Anzahl der Mitfahrer.
Es kann jeder mit einem verkehrstüchtigen Fahrrad mitfahren, auch Nichtmitglieder des ADFC sind gern gesehen. Eine Spende für den ADFC von 2,-/ Nichtmitglied würde uns freuen.

Erfahrungsgemäß nimmt der Fahrkartenkauf einer Gruppe längere Zeit in Anspruch. Deshalb bitte ich um vorherige Anmeldung bei
Manfred Obermann; Tel: 05139/8543  (Anrufbeantworter ist ständig aktiviert)                                   manfred [dot] obermann [at] htp-tel [dot] de 

Tour in die Südheide am 12.06.2016

Tourbericht Südheide am 12.06.2016

Bei bestem Radelwetter mit bedecktem Himmel und angenehmer Temperatur trafen sich 10 Radler aus Burgwedel und auch ein ADFC-Mitglied aus Isernhagen am Bahnhof Großburgwedel. Der Kartenkauf stellte für den Automaten eine kleine Herausforderung dar, die aber später mit Hilfe einer sehr netten Kontrolleurin im Zug geregelt werden konnte. Die Bahn führ pünktlich ab, das Verstauen der Räder war nur für wenige eine neue Erfahrung.

In Unterlüß angekommen, wurden die vorbereiteten Streckenpläne mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten ausgehändigt. Jetzt gab es „kein zurück“ mehr, wir waren am entferntesten Punkt unserer Tour und hatten vom Bahnhof Großburgwedel noch keinen Radkilometer zurückgelegt. Richtung Hermannsburg sind wir dann nach ca. 3 km vom Radweg auf einen sehr gut ausgebauten Wirtschaftsweg in Richtung Lutterloh ausgewichen.

Volker Reemts aus Isernhagen hat uns in Hermannsburg die derzeitige Einrichtung der Hermannsburger Mission gezeigt und kurz den geschichtlichen Hintergrund erläutert. Von den „Heideland-Games“ einer urigen sportlichen Veranstaltung aus Schottland haben wir nichts mitbekommen, noch nicht einmal einen Schottenrock gesehen.

Von hier aus folgten wir der Örtze, mal auf Asphalt, mal auf Mineralgemisch, bis sie bei Winsen in die Aller mündet. Kurz hinter Oldendorf war Zeit für die erste Rast beim NABU in Beutzen gekommen. Wir waren leider zwei Stunden zu früh, sonst hätten wir dort auch Kaffee und Kuchen bekommen können. Aber wir hatten uns ja auf Selbstverpflegung eingestellt, so dass die „Stullen“ auch gegessen wurden und das mitgebrachte Obst Anklang fand. Aber die Worte „Kaffee und Kuchen“ ging allen nicht aus dem Kopf. Nach ausführlichen Diskussionen während der Weiterfahrt einigten wir uns schließlich in gutem demokratischen Sinne auf eine Einkehr in einem bekannten Kaffee in Wieckenberg.

Da Kaffee bekanntermaßen ein belebendes Getränk ist, mußte die Gruppenspitze mehrfach aufgefordert werden, langsamer zu fahren.

Die Örtze, mit den vielen Paddlern, begleitete uns über Eversen bis nach Wolthausen. Entlang des Winsener Kirchweges sind wir daraufhin zu einer kleinen Zwischenrast an einem Heide-Rastplatz, ca. 2 km vor Winsen, geradelt. In Winsen angekommen, wurde unsere Geschwindigkeit durch eine Großveranstaltung im Zentrum auf Fußgängertempo reduziert.

Mit der Vorahnung des Kaffeeduftes ging es dann zügig weiter über Südwinsen, durch den Wald bis Wietze zum ersehnten Kaffee nach Wieckenberg. Wir wurden nicht enttäuscht. -Dank an die Familie Trurnit!- Mit einem kurzen Blick auf die Stechinelli-Kapelle und die historische Waldschmiede ging es weiter über Fuhrberg nach Burgwedel, wo wir an der Würmseekreuzung die ersten Gäste Richtung Wettmar und Kleinburgwedel, natürlich mit Gruppenfoto, verabschiedeten.                                                                                                                                                                

Robert / Steffen / Familie Trurnit / Ruth / Frau Leisenberg / Familie Dörr / Volker

und  Manfred (Kamera)

Pünktlich gegen 17:00 Uhr und nach 67 – 70 km ( wir sind uns noch nicht ganz einig ;-)) haben wir Großburgwedel ohne Regen, ohne Pannen, ohne Unfälle, wieder erreicht.

Radtour durch die Südheide

„Durch die Südheide und entlang der Örtze“

Im Rahmen des Stadtradelns ist am Sonntag, den 12. Juni 2016,  eine Tour von Unterlüß bis nach Großburgwedel vorgesehen. Die Anreise nach Unterlüß erfolgt um 09:56 Uhr mit dem Niedersachsenticket im Metronom ab Bahnhof Großburgwedel. Kosten max. 15,- € einschließlich Fahrradkarte.

Wir treffen uns um 09:30 Uhr am Bahnhof und kaufen dort gemeinsam die Niedersachsentickets.

Ab Unterlüß fahren wir dann mit einem Tempo von 15 -18 km/h auf ruhigen Nebenstraßen und gut ausgebauten Radwegen über Hermannsburg und entlang der Örtze bis Wolthausen und Winsen. Danach geht es über Wieckenberg und Fuhrberg zurück nach Burgwedel.
In Hermannsburg finden die  „Internationalen Heidelandgames“, einer urigen Sportveranstaltung schottischen Brauchtums statt, an denen wir aber nicht teilnehmen können.  Auf dem weiteren Weg ist eine Rast beim NABU in Beutzen und und auf einem Heiderastplatz vor Winsen geplant.                          In Wiekenberg passieren wir die Stechinelli-Kapelle und die historische Schmiede auf dem Weg nach Fuhrberg.

Nach ca. 68 km sind wir , abhängig von den Pausen, spätestens 17:00 Uhr zurück in Burgwedel.

Strecke für Teilnehmer mit Google-Drive-Konto:
https://drive.google.com/open?id=1YTRUd3HPFB6pmKUAcHnPywPxYyo&usp=sharing

Für die Verpflegung und ausreichende Getränke ist jeder selbst zuständig, ein verkehrssicheres Fahrrad wird erwartet.

Auch Fahrer mit Pedelecs können teilnehmen.                                                                                              Ebenso sind auch Nichtmitglieder des ADFC gern gesehen, eine Spende von 2,-€ ist willkommen.

Jeder Teilnehmer fährt auf eigene Gefahr.

Nähere Hinweise bei Manfred Obermann
Telefon o5139 8543 oder 01573 0924677  und manfred [dot] obermann [at] htp-tel [dot] de

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, für meine Planung jedoch hilfreich.

 

 

Abschluß der Feierabendtouren 2015

Am Donnerstag, 24. September, beendete die ADFC-Ortsgruppe Burgwedel-Isernhagen ihr diesjähriges Feierabendtouren-Programm in Isernhagen mit einer Radtour an die Burgdorfer Aue.  9 Radler/innen waren um 17 Uhr in Kirchhorst am Start. Die ca. 25 km lange Rundtour führte weitgehend abseits der Hauptstraßen über Heeßel und Ahrbeck durch die Burgdorfer Parkanlagen entlang der Aue nach Sorgensen. Zur Einkehr im dortigen Restaurant ‚Sorgenser Mühle‘ gesellten sich noch drei weitere Teilnehmer hinzu. Bei einsetzender Dunkelheit ging es über Schillerslage nach Kirchhorst zurück.  Eine Fortsetzung der Feierabendtouren ist für das kommende Sommerhalbjahr vorgesehen.

Feierabend-Abschluß Sorgenser Bockwindmühle

Abschlußrunde  der Feierabendtouren ISH/AWB

Abschlußtour ISH/AWB

© ADFC Wennigsen/Barsinghausen 2021

Weitere Inhalte (Seite 1/2)