Mit dem Rad zur Arbeit – von und nach Burgwedel

Es gibt viele Gründe dafür, nicht nur in der Freizeit, sondern auch alltags mit dem Rad zu fahren, etwa zum Einkaufen, zur Schule oder zur Arbeit.
Die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ soll dies fördern. Sie wird seit 2003 gemeinsam vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) und der Gesundheitskasse AOK organisiert.

Robert Lindner vom ADFC Burgwedel hat dazu einen auf Burgwedel zugeschnit­tenen Flyer (adfc-burgwedel.de/wp-content/uploads/2020/03/von-Burgwedel-mit-dem-Rad-zur-Arbeit_V9.pdf) mit praktischen Tipps für Arbeitnehmer und Arbeit­geber zusammengestellt. Er wurde von der Stadt Burgwedel gedruckt und ist beim ADFC erhältlich.

Auch die Region Hannover fördert nicht nur den Freizeitradverkehr. Sie hat das Vorrangnetz für den Alltagsradverkehr entwickelt und dafür in zwei Ausbau­stufen Fördergelder des Bundes eingeworben. Auf Burgwedeler Gebiet wird damit z.B. der Radweg Neuwarmbüchen–Thönse–Wettmar an der K 116 gebaut und der Radweg Thönse-Engensen an der K 117 saniert.

In der aktuellen Corona-Lage bietet der ADFC keine geführten Radtouren an. Aber Radfahren allein, zu zweit und in Familie ist nicht nur erlaubt, sondern mit Abstand und abseits des Gedränges auch empfohlen. Wenn es die behördlichen Empfeh­lungen und Anordnungen erlauben, wird der ADFC wieder Pendlertouren anbieten, auf denen Alltagsrouten nach Celle, Burgdorf, Hannover, Langenhagen erkundet werden. Diese Routen werden auch auf der Netzseite www.adfc-burgwedel.de/ veröffentlicht.

Auch in Corona-Zeiten macht Radfahren Spaß, fit und gesund. Es beugt Bewegungsmangel vor, sorgt für frische Luft und stärkt das Immunsystem. Gleichzeitig entgeht man der Enge öffentlicher Verkehrsmittel und verringert so die Ansteckungsgefahr. Sehr gut, dass die Fahrradwerkstätten inzwischen wieder öffnen können.

Zweite Auflage der Burgwedeler Radwegekarte im Druck

Die erste Auflage der Radwegekarte Burgwedel war vergriffen. Die zweite Auflage ist im Druck und wird Anfang April erscheinen. Sie unterscheidet sich von der ersten nur durch einige redaktionelle Änderungen und zwei kleine Korrekturen.
Erhältlich ist die Neuauflage beim ADFC (burgwedel [at] adfc-hannover [dot] de) .
Einen PDF-File finden Sie hier.
Bitte beachten Sie bitte, dass die Maßstabsangaben sich auf einen Ausdruck im Din A3 Format beziehen.

Mit dem Rad zur Arbeit – von und nach Burgwedel

Mit dem Rad zur Arbeit“ ist eine große, deutschlandweite Mit­machaktion von ADFC und der AOK. Gemeinsam mit der Stadt Burgwedel hat der ADFC einen Flyer herausgegeben, um unterstützend ebenfalls dafür zu werben, mit dem Rad von und zur Arbeit nach Burgwedel zu fahren.
Sie können diesen Flyer (auch mehrere) bei  burgwedel [at] adfc-hannover [dot] de  bestellen .
Einen PDF-File des Flyers finden Sie hier.

Info-Abend am 2. April 2020 fällt aus

Corona bedingt fällt der angekündigte Info-Abend am 2.4., 19.oo, über das Tourenprogramm des ADFC Burgwedel leider aus.
Der Bilder-Vortrag von Reinhard Spörer über seine Radtour an Lahn, Rhein und Mosel soll später im Jahr nachgeholt werden.

Saisoneröffnung am 2.4.2020

Gasthaus am Markt, Großburgwedel, Am Markt 3
Donnerstag, 2.4.2020, 19.oo

Der ADFC Burgwedel eröffnet die Fahrradsaison 2020 mit einer öffentlichen Informationsveranstaltung am Donnerstag, den 2. April. Ab 19.oo Uhr stellt er im Gasthaus am Markt, Großburgwedel, Am Markt 3, sein Tourenprogramm vor.

Wie in den vergangenen Jahren bietet die Burgwedeler ADFC Ortsgruppe von April bis September wöchent­liche Feierabend­touren (30 – 40 km) und monatliche Halb- und Ganztagstouren (40 – 60 bzw 60 – 80 km) an.
Nicht nur ADFC Mitglieder können daran teilnehmen. Es werden keine sportlichen Höchstleistungen, aber etwas Erfahrung und Ausdauer erwartet.

Einen Schwerpunkt des Tourenprogramms bilden die sogenannten Pendlertouren. Robert Lindner vom ADFC Burgwedel wird diesen Arbeitsschwerpunkt in einem Kurzreferat erläutern.
Auf dem Alltagsradwegenetz der Region Hannover sollen mögliche Routen in die benachbarten Orte zur Arbeit und anderen Zielen erkundet werden. Einige Burgwedeler Berufspendler sind sogar bereit, nach Absprache einmal Interessenten auf ihre täglichen Fahrradstrecken mitzunehmen.

Zum Abschluss zeigt Reinhard Spörer (ADFC Langenhagen) Bilder von der fünftägigen, nachfahrenswerten Radtour an Lahn, Rhein und Mosel, die er im Herbst 2019 mit einer Vierergruppe fuhr.

Für Fragen, Diskussion und Erfahrungsaustausch steht genügend Zeit zur Verfügung. Zu der Veranstaltung sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Radfahren auch im Winter

Winter Bike to Work Day (Winter-Fahrradpendlertag)

Aktion des ADFC am Bahnhof Großburgwedel am 14.2.2020

2013 gründeten zwei Finnen die Winter Cycling Federation, die seitdem den jährlichen Winter Cycling Congress organisiert.
Sie rief den Winter Bike to Work Day (Winter-Fahrradpendlertag) ins Leben, an dem sich seit Beginn Radfahrer aus über 40 Ländern beteiligten.
Dieser internationale Fahrradaktionstag fällt immer auf den zweiten Freitag im Februar, 2020 also auf den 14. Februar.

Der ADFC Burgwedel wird an diesem Tag morgens die Fahrrad-Pendler am Bahnhof Großburgwedel begrüßen und ihnen eine kleine Stärkung für den Arbeitstag überreichen.

10.2. Jahreshauptversammlung des ADFC Burgwedel


Laut Satzung muss der Vorstand der ADFC Ortsgruppen alle zwei Jahre neu gewählt werden.  
In Burgwedel stand die Neuwahl dieses Jahr auf der Tagesordnung.
Der alte Vorstand mit Steffen Timmann (GBW) als Sprecher wurde einstimmig entlastet und für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt.
Ebenso wurden die stellvertretenden Sprecher Helmut Dirks (WTM, auch Kassenwart) und Robert Lindner (GBW) wiedergewählt.Die vier Beisitzer Jürgen Giesche-Zudnik (FBG), Franz-Josef Hilleckes (Lastenrad), Manfred Obermann und Hans-Dieter Rohlf (alle GBW) bekamen zwei neue Kollegen, nämlich Jörg Hanschke (THÖ) und Jürgen Oberheide (GBW). Die Belange des Radsports wurden im alten Vorstand etwas stiefmütterlich behandelt. Jürgen Oberheide wird dies als engagierter und aktiver Rennradfahrer ändern.

Auch 2020 wird der ADFC Burgwedel von April bis September geführte Fahrradtouren (auch für Nicht-Mitglieder) anbieten. Neben den wöchentlichen Feierabendtouren (30 – 40 km) wird es wieder monatliche Halbtags– (40 – 60 km) und Ganztagstouren (60 – 80 km) geben.
Im Oktober steht der traditionelle Ortstermin gemeinsam mit dem Ortsrat einer der Burgwedeler Ortschaften auf dem Programm. Diesmal wird es nach Thönse gehen.

Der engere alte und neue Vorstand von links nach rechts:
H.Dirks, S.Timmann, R.Lindner

Der Montagtreff heißt jetzt Burgwedeler Radlertreff

Seit unserer Neugründung vor ca 5 Jahren treffen wir uns jeweils am zweiten Montag des Monats um 19.oo Uhr in der Seniorenbegegnungsstätte Burgwedel (SBS) in der Gartenstr. 10 in Großburgwedel.
Wir haben diesen traditionellen Montagtreff umbenannt in Burgwedeler Radlertreff. Mit dem neuen Namen wollen wir deutlicher machen, dass alle Radfahr-Interessenten eingeladen sind und gleichberechtigt mitdiskutieren können. Das war auch vorher so, aber vielleicht hilft der neue Titel eventuelle Schwellenängste abzubauen.
Also: Alle Fahrrad-Interessenten sind eingeladen !
Übrigens: der nächste Radlertreff findet am Montag, 9.12.2019, statt.

Fahrradklimatest 2018 in Burgwedel

Vom 01. September bis zum 30. November 2018 konnten Radfahrende in Deutschland über das Radklima in ihren Städten und Gemein­den abstimmen. Das Ergebnis wurde Anfang April 2019 veröffentlicht.

Die Stadt Burgwedel nahm zum zweiten Mal an diesem alle zwei Jahre mit Bun­des­mitteln geförderten Fahrradklimatest teil. Sie erhielt auf der Skala von 1 bis 6 die Note 3,7 – fast genau das gleiche Ergebnis wie 2016. Das ist nicht befriedigend, aber immerhin ein ausreichend. Verglichen mit ande­ren Kommunen erreichte Burgwedel Platz 68 von 311 teilnehmenden Städten zwischen 20 und 50 Tausend Einwohnern. Die schlechteste Teilnote (4,5) bekam Burgwedel für den Zustand der Radwege, die beste (2,1) für die gute Erreichbarkeit des Stadtzentrums.

Der bundesweite Mittelwert sank gegenüber 2016 von 3,8 auf 3,9. Das andere noch schlechter abschnitten ist kein echter Trost. Es ist aber ein deutliches Indiz, dass nicht nur in Burgwedel, sondern allgemein noch viel für den Radverkehr getan werden muss. Niemand erwartet, dass die notwendigen Verbesserungen sofort oder innerhalb einer Wahlperiode erfolgen. Der Autoverkehr wurde 100 Jahre lang gefördert, Fußgänger und Radfahrer zusammen an die Straßenränder gedrängt. Bis vor kurzem wurde die Vision einer autogerechten Stadt verfolgt.
Es wird lange dauern, diese Entwicklung zu korrigieren.

Detaillierte Ergebnisse des Klimatests findet man unter www.fahrradklima-test.de/ .

Jahreshauptversammlung 2019 des ADFC Burgwedel – Bericht

40 Jahre ADFC Deutschland
5 Jahre ADFC Burgwedel

Mitgliederzahl mehr als verdoppelt

Der Bundesverband des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) entstand 1979, also vor 40 Jahren. Die Ortsgruppe Burgwedel des ADFC gründete sich 2014 (damals noch unter dem Namen Burgwedel-Isernhagen). Aus diesem Anlass bedankte sich die Ortsgruppe auf ihrer Haupt­ver­sammlung am 11. März bei den besonders langjährigen Mitgliedern.
Rika Uhle (GBW) und Jürgen Giesche-Zudnik (Fuhrberg) sind schon über 30 bzw 25 Jahre beim ADFC. Peter und Karin Jaeckel und Dirk Lindemann (alle GBW) sind über 20 Jahre Mitglieder des Fahrrad-Clubs.
Sehr erfreulich ist die Entwicklung in der Ortsgruppe Burgwedel. Seit der Neugründung vor 5 Jahren hat sich die Mitgliederzahl mehr als verdoppelt. Das liegt natürlich auch am gesellschaftspolitischen Rückenwind für das Radfahren und nicht nur an der Arbeit vor Ort.
Die Schwerpunkte bei den Berichten über das vergangene Jahr waren die aktuellen Radwegebauten, die Betreuung des Lastenrades Hannah und die Arbeit an der Burgwedeler Radwegekarte.
Der Kassenwart und der gesamte Vorstand wurden einstimmig entlastet.
Neuwahlen standen bis auf die Kassenprüfer Wolfgang Schmidt und Albert Pauli-Bonhage nicht auf der Tagesordnung.

© ADFC Wennigsen/Barsinghausen 2020