Saisoneröffnung am 2.4.2020

Gasthaus am Markt, Großburgwedel, Am Markt 3
Donnerstag, 2.4.2020, 19.oo

Der ADFC Burgwedel eröffnet die Fahrradsaison 2020 mit einer öffentlichen Informationsveranstaltung am Donnerstag, den 2. April. Ab 19.oo Uhr stellt er im Gasthaus am Markt, Großburgwedel, Am Markt 3, sein Tourenprogramm vor.

Wie in den vergangenen Jahren bietet die Burgwedeler ADFC Ortsgruppe von April bis September wöchent­liche Feierabend­touren (30 – 40 km) und monatliche Halb- und Ganztagstouren (40 – 60 bzw 60 – 80 km) an.
Nicht nur ADFC Mitglieder können daran teilnehmen. Es werden keine sportlichen Höchstleistungen, aber etwas Erfahrung und Ausdauer erwartet.

Einen Schwerpunkt des Tourenprogramms bilden die sogenannten Pendlertouren. Robert Lindner vom ADFC Burgwedel wird diesen Arbeitsschwerpunkt in einem Kurzreferat erläutern.
Auf dem Alltagsradwegenetz der Region Hannover sollen mögliche Routen in die benachbarten Orte zur Arbeit und anderen Zielen erkundet werden. Einige Burgwedeler Berufspendler sind sogar bereit, nach Absprache einmal Interessenten auf ihre täglichen Fahrradstrecken mitzunehmen.

Zum Abschluss zeigt Reinhard Spörer (ADFC Langenhagen) Bilder von der fünftägigen, nachfahrenswerten Radtour an Lahn, Rhein und Mosel, die er im Herbst 2019 mit einer Vierergruppe fuhr.

Für Fragen, Diskussion und Erfahrungsaustausch steht genügend Zeit zur Verfügung. Zu der Veranstaltung sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Radfahren auch im Winter

Winter Bike to Work Day (Winter-Fahrradpendlertag)

Aktion des ADFC am Bahnhof Großburgwedel am 14.2.2020

2013 gründeten zwei Finnen die Winter Cycling Federation, die seitdem den jährlichen Winter Cycling Congress organisiert.
Sie rief den Winter Bike to Work Day (Winter-Fahrradpendlertag) ins Leben, an dem sich seit Beginn Radfahrer aus über 40 Ländern beteiligten.
Dieser internationale Fahrradaktionstag fällt immer auf den zweiten Freitag im Februar, 2020 also auf den 14. Februar.

Der ADFC Burgwedel wird an diesem Tag morgens die Fahrrad-Pendler am Bahnhof Großburgwedel begrüßen und ihnen eine kleine Stärkung für den Arbeitstag überreichen.

10.2. Jahreshauptversammlung des ADFC Burgwedel


Laut Satzung muss der Vorstand der ADFC Ortsgruppen alle zwei Jahre neu gewählt werden.  
In Burgwedel stand die Neuwahl dieses Jahr auf der Tagesordnung.
Der alte Vorstand mit Steffen Timmann (GBW) als Sprecher wurde einstimmig entlastet und für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt.
Ebenso wurden die stellvertretenden Sprecher Helmut Dirks (WTM, auch Kassenwart) und Robert Lindner (GBW) wiedergewählt.Die vier Beisitzer Jürgen Giesche-Zudnik (FBG), Franz-Josef Hilleckes (Lastenrad), Manfred Obermann und Hans-Dieter Rohlf (alle GBW) bekamen zwei neue Kollegen, nämlich Jörg Hanschke (THÖ) und Jürgen Oberheide (GBW). Die Belange des Radsports wurden im alten Vorstand etwas stiefmütterlich behandelt. Jürgen Oberheide wird dies als engagierter und aktiver Rennradfahrer ändern.

Auch 2020 wird der ADFC Burgwedel von April bis September geführte Fahrradtouren (auch für Nicht-Mitglieder) anbieten. Neben den wöchentlichen Feierabendtouren (30 – 40 km) wird es wieder monatliche Halbtags– (40 – 60 km) und Ganztagstouren (60 – 80 km) geben.
Im Oktober steht der traditionelle Ortstermin gemeinsam mit dem Ortsrat einer der Burgwedeler Ortschaften auf dem Programm. Diesmal wird es nach Thönse gehen.

Der engere alte und neue Vorstand von links nach rechts:
H.Dirks, S.Timmann, R.Lindner

Der Montagtreff heißt jetzt Burgwedeler Radlertreff

Seit unserer Neugründung vor ca 5 Jahren treffen wir uns jeweils am zweiten Montag des Monats um 19.oo Uhr in der Seniorenbegegnungsstätte Burgwedel (SBS) in der Gartenstr. 10 in Großburgwedel.
Wir haben diesen traditionellen Montagtreff umbenannt in Burgwedeler Radlertreff. Mit dem neuen Namen wollen wir deutlicher machen, dass alle Radfahr-Interessenten eingeladen sind und gleichberechtigt mitdiskutieren können. Das war auch vorher so, aber vielleicht hilft der neue Titel eventuelle Schwellenängste abzubauen.
Also: Alle Fahrrad-Interessenten sind eingeladen !
Übrigens: der nächste Radlertreff findet am Montag, 9.12.2019, statt.

Stadtradeln Burgwedel 2019

Empfang der Stadt Burgwedel für die Radfahrer
Grußwort von Steffen Timmann (ADFC Burgwedel, Koordinator)

Bewusst verzichte ich darauf, viele Fakten und Zahlen zur Stadtradel-Kampagne aufzulisten. Knapp 66.000 km wurden in Burgwedel von 840 Teilnehmern gesammelt, weniger km, mehr Teilnehmer als 2018.

Ich möchte etwas zu Ziel und Zweck des Stadtradelns sagen und zunächst ein mögliches Missverständnis aufklären. Durch das Stadtradeln wird nicht direkt CO2 eingespart. Durch die 66.000 in Burgwedel gefahrenen Kilometer wurden nicht knapp 9 Tonnen CO2 eingespart.
Richtig ist die folgende Wenn-Dann-Aussage: Wenn die 66.000 Km statt mit dem Fahrrad mit durchschnittlichen PKWs gefahren würden, dann wären 9 Tonnen CO2 mehr in die Luft geblasen worden. 

Was also ist der Sinn des Stadtradelns? Es ist kein Wettbewerb wie Olympische Spiele oder Deutsche Meisterschaften. Aber ganz wollte man auf den Wettbewerbsanreiz nicht verzichten und hat eine Art Wettbewerb zwischen den Kommunen damit verbunden.

Aber primär ist das Stadtradeln eine Werbeaktion für das Radfahren. Vor allem weil Radfahren gut für den Klimaschutz ist. Dies sieht man vor allem daran, dass das Stadtradeln eine Aktion des Klimabündnisses ist, einem großen Netzwerk von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des Weltklimas, dem rund 1.700 Mitglieder in 26 Ländern Europas angehören.

Aber Radfahren ist auch gut für die eigene Gesundheit, für den Städtebau, für die lokale Wirtschaft. Auch die besten Produkte brauchen Werbung, auch das Radfahren. In Deutschland gibt es mehr Fahrräder als KFZ. Wenn sie im Keller stehen nützen sie nichts. Sie sollen benutzt werden, mehr als bisher. Öfter mal mit dem Rad fahren. Dafür wirbt das Stadtradeln.
Inzwischen wirbt ein ganzes Netzwerk dafür. Z.B. eine sehr aktive Gruppe vom Gymnasium GBW (Motor Frau Bosum-Dybus). Sie stellte mit 630 Teilnehmern das größte und mit 12.600 km das erfolgreichste Team beim Burgwedeler Stadradeln. Zusammen mit dem Kunstverein Burgwedel-Isernhagen organisierte sie auch eine Ausstellung mit dem Thema im alten Park in GBW an der Thönser Str. Sie können gleich im Anschluss mal rüber gehen.

Aktuell hat das Fahrrad in Deutschland einen Anteil von rund 10 Prozent am Gesamtverkehr. Eine Studie des Umweltbundesamtes zeigt, dass eine Erhöhung des Radverkehrsanteils auf 20 Prozent fast 40 Millionen Autokilometer pro Tag ersetzen würde – das sind pro Jahr über 10 Milliarden Kilometer. Die CO2-Emissionen ließen sich so um 3 Millionen Tonnen p.a. reduzieren.
Die Verdoppelung des Radverkehrsanteils ist nicht illusorisch: Die Niederlande haben bereits jetzt durch die konsequente Förderung des Radverkehrs einen Rad-Anteil von 27 Prozent am Gesamtverkehr.

Voraussetzung: Umbau der Städte
Die auto-optimierte Anlage der meisten deutschen Städte und Regionen verhindert allerdings eine dynamische Steigerung des Radverkehrsanteils. Radfahren im Alltag ist in Deutschland fast immer die unkomfortablere Alternative. Radwege sind entweder nicht vorhanden oder holprig und schmal, enden unvermittelt, werden zugeparkt oder durch Baustellen, Poller und Werbeschilder zum Slalomparcours degradiert. Der Platz für den Autoverkehr wird energisch, oft verbissen verteidigt. Der Weg zur Verkehrswende ist ein weiter. Niemand erwartet, dass die notwendigen Verbesserungen sofort oder innerhalb einer Wahlperiode erfolgen. Der Autoverkehr wurde die letzten 100 Jahre gefördert.
Bis vor kurzem wurde die Vision der autogerechten Stadt verfolgt – eine schlechte Vision. Eine menschengerechte Stadt wäre besser.

Die Lebensqualität in einer Gemeinde ist höher, je mehr Radfahrer und Fußgänger in ihr unterwegs sind und nicht je mehr Autos dort fahren.
Natürlich ist das nichts Neues, aber man sollte öfter mal dran denken.
Es steht z.B. auch im Nationalen Radverkehrsplan 2020:

Die Förderung des Radverkehrs kommt allen Menschen zugute, auch denjenigen, die überwiegend das Auto nutzen oder zu Fuß gehen. … Nicht zuletzt aus diesem Grund werden Städte, Gemeinden und Regionen mit hohen Radverkehrsanteilen meistens als besonders lebendig und lebenswert bewertet.

Dass Burgwedel am Stadtradeln teilnimmt und diesen Empfang ausrichtet, nimmt der ADFC als Zeichen, dass auch die Stadt Burgwedel sich bemüht, den Radverkehrsanteil zu erhöhen.
Der ADFC freut sich darüber und bedankt sich bei der Stadt für den Empfang und die bereits erfolgten Verbesserungen im Burgwedeler Radverkehr.

Fakten und Zahlen zum Stadtradeln und zum Burgwedeler Ergebnis:

Das Stadtradeln ist eine Kampagne des Klima-Bündnis, des größten kommunalen Netzwerks zum Schutz des Weltklimas, dem über 1.700 Mitglieder in 26 Ländern Europas angehören. Bürger sollen motiviert werden, öfter das Fahrrad zu benutzen, und die Themen Radfahren und Radverkehr sollen stärker in das öffentliche Bewusstsein gebracht werden.
Während der dreiwöchigen Aktionsphase buchen die Radler die zurückgelegten Kilometer auf ihrem sogenannten Radelkalender im Internet. Ziel ist es, möglichst viele Kilometer mit dem Rad zu fahren und für die Heimatgemeinde und das eigene Team zu sammeln.
Um den Spaß- und Werbeeffekt zu vergrößern, hat man mit dem Stadtradeln einen Wettbewerb zwischen Kommunen verbunden. Niedersachsen- oder bundesweite Vergleiche sind noch nicht möglich. Manche Städte in Deutschland haben noch gar nicht angefangen, Kilometer zu sammeln.

Vor 11 Jahren startete die Aktion in Deutschland. Seit 2017 können auch Kommunen aus dem Ausland mitmachen.
Die Region Hannover nahm 2019 zum 7. Mal daran teil und wie im letzten Jahr auch alle 21 Regionskommunen.  
In Burgwedel (zum 6. Mal dabei) wurde die Aktion von Harald Rietz von der Stadtverwaltung und Steffen Timmann vom ADFC koordiniert. Sie freuten sich über das positive Burgwedeler Ergebnis:

Burgwedelkm ges.PlatzTeiln.PlatzTeiln /100 EinwPlatzKm /EinwPlatzTeamsParl.
201965.8917(21)8443(21)4.01(21)3.164(21)156
201877.3396(21)8263(21)4,11(21)3,824(21)218
2017605246(21)12233(21)5.921(21)2.934(21)172
2016545156(21)13163(21)6.481(21)2.685(21)16 
2015499455(15)4543(15)2.242(15)2.474(15)12 
2014347948(13)6521(13)3.212(13)1.714(13)12 

Die Kilometerzahl nahm gegenüber 2018 von fast 77.400 km auf fast 65.900 km ab. Immerhin das zweitbeste Ergebnis seit Beginn, Platz 7 unter allen 21 Regionskommunen, über 3 km pro Einwohner – Platz 4 unter den Regionskommunen.
Über 800 Teilnehmer in 15 Teams haben dazu beigetragen. Das sind etwa 4 % der Bevölkerung und in dieser Kategorieist Burgwedel Spitze in der Region. Möglich wurde dies vor allem durch das Engagement des Gymnasiums Großburgwedel. Das Team vom Gymnasium war mit 630 Teilnehmern mit Abstand das größte und sammelte mit 12.616 km auch die meisten Kilometer.
Von 55 Parlamentariern (Mitglieder in Stadt- und Ortsräten) nahmen diesmal nur 6 am Stadtradeln teil. Das ist sicherlich steigerungsfähig.

Alle zwei Jahre wird – auch mit Bundesmitteln gefördert – das Fahrradklima in den deutschen Kommunen getestet. Burgwedel wurde 2018 auf der üblichen Notenskala von 1 bis 5 mit der Note 3,7 bewertet. Das klingt mies und ist auch mies. Aber:

Verglichen mit ande­ren Kommunen erreichte Burgwedel Platz 78 von 311 teilnehmenden Städten zwischen 20 und 50 Tausend Einwohnern.
Der Mittelwert bundesweit sank gegenüber 2016 von 3,7 auf 3,9.
Nur 18 Gemeinden bekamen Noten besser als 3,0.

Das andere noch schlechter abschnitten ist kein echter Trost. Es ist aber ein deutliches Indiz, dass nicht nur in Burgwedel, sondern allgemein noch viel für den Radverkehr getan werden muss.

Fahrradklimatest 2018 in Burgwedel

Vom 01. September bis zum 30. November 2018 konnten Radfahrende in Deutschland über das Radklima in ihren Städten und Gemein­den abstimmen. Das Ergebnis wurde Anfang April 2019 veröffentlicht.

Die Stadt Burgwedel nahm zum zweiten Mal an diesem alle zwei Jahre mit Bun­des­mitteln geförderten Fahrradklimatest teil. Sie erhielt auf der Skala von 1 bis 6 die Note 3,7 – fast genau das gleiche Ergebnis wie 2016. Das ist nicht befriedigend, aber immerhin ein ausreichend. Verglichen mit ande­ren Kommunen erreichte Burgwedel Platz 68 von 311 teilnehmenden Städten zwischen 20 und 50 Tausend Einwohnern. Die schlechteste Teilnote (4,5) bekam Burgwedel für den Zustand der Radwege, die beste (2,1) für die gute Erreichbarkeit des Stadtzentrums.

Der bundesweite Mittelwert sank gegenüber 2016 von 3,8 auf 3,9. Das andere noch schlechter abschnitten ist kein echter Trost. Es ist aber ein deutliches Indiz, dass nicht nur in Burgwedel, sondern allgemein noch viel für den Radverkehr getan werden muss. Niemand erwartet, dass die notwendigen Verbesserungen sofort oder innerhalb einer Wahlperiode erfolgen. Der Autoverkehr wurde 100 Jahre lang gefördert, Fußgänger und Radfahrer zusammen an die Straßenränder gedrängt. Bis vor kurzem wurde die Vision einer autogerechten Stadt verfolgt.
Es wird lange dauern, diese Entwicklung zu korrigieren.

Detaillierte Ergebnisse des Klimatests findet man unter www.fahrradklima-test.de/ .

Jahreshauptversammlung 2019 des ADFC Burgwedel – Bericht

40 Jahre ADFC Deutschland
5 Jahre ADFC Burgwedel

Mitgliederzahl mehr als verdoppelt

Der Bundesverband des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) entstand 1979, also vor 40 Jahren. Die Ortsgruppe Burgwedel des ADFC gründete sich 2014 (damals noch unter dem Namen Burgwedel-Isernhagen). Aus diesem Anlass bedankte sich die Ortsgruppe auf ihrer Haupt­ver­sammlung am 11. März bei den besonders langjährigen Mitgliedern.
Rika Uhle (GBW) und Jürgen Giesche-Zudnik (Fuhrberg) sind schon über 30 bzw 25 Jahre beim ADFC. Peter und Karin Jaeckel und Dirk Lindemann (alle GBW) sind über 20 Jahre Mitglieder des Fahrrad-Clubs.
Sehr erfreulich ist die Entwicklung in der Ortsgruppe Burgwedel. Seit der Neugründung vor 5 Jahren hat sich die Mitgliederzahl mehr als verdoppelt. Das liegt natürlich auch am gesellschaftspolitischen Rückenwind für das Radfahren und nicht nur an der Arbeit vor Ort.
Die Schwerpunkte bei den Berichten über das vergangene Jahr waren die aktuellen Radwegebauten, die Betreuung des Lastenrades Hannah und die Arbeit an der Burgwedeler Radwegekarte.
Der Kassenwart und der gesamte Vorstand wurden einstimmig entlastet.
Neuwahlen standen bis auf die Kassenprüfer Wolfgang Schmidt und Albert Pauli-Bonhage nicht auf der Tagesordnung.

Stadtradeln Burgwedel 2018

Steigerung von 60.000 auf 77.000 km

Das STADTRADELN ist eine deutschlandweite Kampagne des Klima-Bünd­nis, des größten kommunalen Netzwerks zum Schutz des Welt­klimas, dem über 1.700 Mitglieder in 26 Ländern Europas angehören.
Ziel der Kampagne ist es, Bürgerinnen und Bürger zur Benutzung des Fahr­rads im Alltag zu motivieren und die Themen Radfahren und Rad­ver­kehr stärker in das öffentliche Bewusstsein zu bringen.

Vor 10 Jahren startete die Aktion in Deutschland. Die Region Hannover und alle insgesamt 21 Regionskommunen nahmen 2018 zum 6. Mal daran teil. Ziel ist es, möglichst viele Kilometer mit dem Rad zu fahren und für die Heimatgemeinde und das eigene Team zu sammeln. In Burgwedel (zum 5. Mal dabei) wurde die Aktion von Harald Rietz von der Stadtverwaltung und Steffen Timmann vom ADFC koordiniert.
Sie freuten sich über das positive Burgwedeler Ergebnis:
● Die Gesamt-Kilometer wurden von ca 60.000 auf über 77.000 km gesteigert.
● Bei den Kilometern pro Einwohner wurde Platz 4 in der Region verteidigt.
● Wegen einer Neu-Organisation des autofreien Schultags am Gymnasium ging die Teilnehmerzahl von ca 1200 auf 826 zurück. Trotzdem gab es in Burgwedel wie im letzten Jahr mit 4,1 % die meisten Teilnehmer pro Einwohner.
● 2018 nahmen 8 Stadtratsmitglieder teil. Im Jahr davor waren es nur 2.

Burgwedel km ges. Platz Teiln. Platz Tn/100 Ew Platz km/Ew Platz Teams
2018 77.339 6(21) 826 3(21) 4,1 1(21) 3,82 4(21) 21
2017 60.524 6(21) 1223 3(21) 5.92 1(21) 2.93 4(21) 17

Über 800 Teilnehmer in 21 Teams haben dazu beigetragen. Möglich wurde dies vor allem durch das Engagement der Schulen. Mit Abstand das größte Team stellte das Gymnasium Großburgwedel mit 575 Teilnehmern gefolgt von der IGS Großburgwedel mit 37.
Das Gymnasium sammelte mit 14.369 km auch die meisten Kilometer gefolgt vom Laufclub Burgwedel mit 11.982km. Der ADFC und die Wetterfesten Radler von der Seniorenbegegnungsstätte liegen mit 8453 bzw 8253 km auf den Plätzen 3 und 4.
Bei den Kilometern pro Teilnehmer haben die kleinen Teams natürlich Vorteile. Hier liegen die Teams Pedalritter (2 Teiln.), Alltagsradler (8) und Woko (2) an der Spitze.

Teamergebnisse Burgwedel Teiln Platz km ges. Platz km/Teiln Platz
Gymnasium GBW 575 1 14369 1 25 21
LCB Tourenradgruppe 34 3 11982 2 352 5
ADFC BUW 19 8 8453 3 445 4
Die Wetterfesten (SBS) 26 5 8253 4 317 6
Offenes Team 34 3 6401 5 188 13
Alltagsradler 8 11 5487 6 686 2
Rathaus Biker 20 7 3732 7 187 14
IGS Burgwedel 37 2 2859 8 77 20
Schwalbennest 21 6 2767 9 132 16
Nabu Burgwedel 11 9 2726 10 248 11
„Green“ Burgwedel 9 10 2280 11 253 10
Pedalritter 2 16 1748 12 874 1
Woko 2 16 1363 13 682 3
CDU Burgwedel 4 14 1186 14 297 7
HFN / Nuance 4 14 824 15 206 12
Kita Flitzer 7 12 756 16 108 18
Ackerrain 2 16 580 17 290 8
SPD Burgwedel 5 13 562 18 112 17
SV Burgwedel 2 16 512 19 256 9
Cyclemania 2 16 318 20 159 15
Hillywood 2 16 183 21 92 19

7 Radler fuhren über 1000 Km in den 3 Wertungs-Wochen, nämlich
Alexander Libera und Christopher Plenefisch vom Gymnasium (1434 bzw 1232 km),  Heinrich Standvoß (Laufclub, 1172), Peter Kossmann (Alltagsradler, 1127),
Gerd Modrow (Pedalritter, 1123), Margrit Timmann (Laufclub, 1085) und Steffen Timmann (ADFC, 1036).

Das Stadtradeln ist von der Grundidee her eine Werbung für den Klimaschutz und das Radfahren. Um den Spaß- und Werbeeffekt zu vergrößern, hat man mit dem Stadtradeln einen Wettbewerb zwischen Kommunen verbunden.
Dabei erreichte Burgwedel mit insgesamt 77.339 km in der Region den 6. Platz von 21. Hier liegen Garbsen und Hannover und Hemmingen weit vorne.
Relativ zur Einwohnerzahl schaffte Burgwedel 3,82 km/Einw und damit Platz 4 von 21. Hier belegen Garbsen, Hemmingen und Wennigsen die Plätze 1 bis 3.

Kommune km abs Platz TN TN/Einw Platz km/Einw Platz Teams
        (%)        
Barsinghausen 44.901   127 0,4   1,35   17
Burgdorf 80.949 5 282 1,0 7 2,73   35
Burgwedel 77.339 6 826 4,1 1 3,82 4 21
Garbsen 611.932 1 2.428 4,0 2 10,19 1 63
Gehrden 29.085   75 0,5   2,01   8
Hannover 489.152 2 2.448 0,5   0,94   111
Hemmingen 116.907 3 526 2,8 3 6,29 2 26
Isernhagen 36.062   125 0,5   1,56   9
Laatzen 45.535   123 0,3   1,15   8
Langenhagen 38.728   136 0,3   0,74   13
Lehrte 36.871   120 0,3   0,86   11
Neustadt 58.132   575 1,3 5 1,34   15
Pattensen 33.221   124 0,9 8 2,37   12
Ronnenberg 51.077   267 1,1 6 2,17   16
Seelze 29.176   63 0,2   0,90   8
Sehnde 14.194   69 0,3   0,61   5
Springe 47.165   197 0,7   1,66   18
Uetze 29.085   53 0,3   1,46   7
Wedemark 11.991   33 0,1   0,42   4
Wennigsen 86.132 4 260 1,9 4 6,19 3 36
Wunstorf 66.774   290 0,7   1,64   27

Niedersachsen- oder bundesweite Vergleiche sind noch nicht möglich.
Manche Städte in Deutschland haben noch gar nicht angefangen, Kilometer zu sammeln.

Genaue Ergebnisse kann man unter www.stadtradeln.de nachschlagen.

Neuwahl des Vorstands

Helmut Dirks (WTM, stellv.Sprecher und Kassenwart) Steffen Timmann (GBW, Sprecher) Robert Lindner (GBW, stellv. Sprecher)

Auf der Jahreshauptversammlung des ADFC Burgwedel musste satzungsgemäß der Vorstand neu gewählt werden. Der alte Vorstand stellte sich wieder zur Wahl und wurde einstimmig in seinen Ämtern bestätigt. Neuer und alter Sprecher der Ortsgruppe ist damit Dr. Steffen Timmann (GBW). Seine Stellvertreter sind wie bisher Helmut Dirks aus Wettmar (auch Kassenwart) und Dr. Robert Lindner aus Großburgwedel. Vier Beisitzer ergänzen den Vorstand, nämlich Franz-Josef Hilleckes (GBW, Lastenrad), Jürgen Giesche-Zudnik (FBG, Radverkehr-Infrastruktur), Manfred Obermann (GBW, Netzseite und Feierabendtouren) und Hans-Dieter Rohlf (GBW). Sie wurden wie die Sprecher ebenfalls einstimmig für zwei Jahre wiedergewählt.

Nachdem in den letzten beiden Jahren speziell der Radverkehr in Wettmar und Fuhrberg untersucht  wurde, soll 2018 ein Ortstermin in Großburgwedel organisiert werden. Geplant ist auch ein öffentlicher Informations- und Diskussionsabend zur Auswertung der Radschulwegbefragung von Schülern und Eltern der Grundschule Großburgwedel. Das Radtourenprogramm mit Feierabend-, Samstags- und Sonntagstouren der letzten Jahre wird wieder von April bis September durchgeführt. Als Tourenleiter stehen weiterhin Wolfram Anders, Franz-Josef Hilleckes, Robert Lindner, Manfred Obermann, Hans-Dieter Rohlf und Steffen Timmann zur Verfügung.

Stadtradeln 2017 in Burgwedel

Das STADTRADELN ist eine Kampagne des Klima-Bündnis, des größten kommunalen Netzwerks zum Schutz des Weltklimas, dem über 1.700 Mitglieder in 26 Ländern Europas angehören.
Ziele der Kampagne sind, BürgerInnen zur Benutzung des Fahrrads im Alltag zu motivieren und die Themen Radfahren und Radverkehr stärker in das öffentliche Bewusstsein zu bringen.
Während der dreiwöchigen Aktionsphase buchen die Radler die zurückgelegten Kilometer auf ihrem sogenannten Radelkalender im Internet. Ziel ist es, möglichst viele Kilometer mit dem Rad zu fahren und für die Heimatgemeinde und das eigene Team zu sammeln.

Vor 10 Jahren startete die Aktion in Deutschland. Die Region Hannover nahm 2017 zum 5. Mal daran teil und wie im letzten Jahr auch alle 21 Regionskommunen. In Burgwedel (zum 4. Mal dabei) wurde die Aktion von Harald Rietz von der Stadtverwaltung und Steffen Timmann vom ADFC koordiniert. Sie freuten sich über das positive Burgwedeler Ergebnis:

Burgwedel

km ges.

Platz

Teiln.

Platz

Tn/100 Ew

Platz

km/Ew

Platz

Teams

2017

60524

6(21)

1223

3(21)

5,92

1(21)

2,93

4(21)

17

2016

54515

6(21)

1316

3(21)

6,48

1(21)

2,68

5(21)

16

Die Kilometerzahl wurde gegenüber 2016 von knapp 55.000 km auf über 60.000 km gesteigert. Das ergab fast 3 km pro Einwohner – Platz 4 unter den Regionskommunen.
Über 1200 Teilnehmer in 17 Teams haben dazu beigetragen. Das sind etwa 6 % der Bevölkerung und in dieser Kategorie ist Burgwedel Spitze in der Region. Möglich wurde dies vor allem durch das Engagement der Schulen. Der Autofreie Schultag am Gymnasium mobilisierte über 1000 Schüler, weitere kamen von der Oberschule und der IGS Großburgwedel und der Grundschule Thönse.

2017 starteten 17 Mannschaften für Burgwedel , das Team vom Gymnasium und die Rathausbiker von der Stadtverwaltung waren die beiden größten.

Der ADFC Burgwedel sammelte mit 11.100 km die meisten Kilometer gefolgt vom Laufclub Burgwedel mit 9.815 km. Die Wetterfesten Radler von der Seniorenbegegnungsstätte fuhren 7700 km und liegen damit auf dem 3. Platz.

Teamergebnisse

Teiln

Platz

km ges.

Platz

km/Teiln

Platz

ADFC BUW

23

5

11102

1

483

4

LCB Tourenradgruppe

24

4

9815

2

409

5

Die Wetterfesten (SBS)

19

7

7721

3

406

6

Offenes Team

22

6

5855

4

266

7

Gymnasium GBW

1042

1

5691

5

5

17

SV Burgwedel

25

3

4461

6

178

10

Rathaus Biker

28

2

4188

7

146

14

IGS Burgwedel

5

10

3105

8

621

3

Wir radeln

3

13

2053

9

684

2

Entenfang

9

9

1840

10

204

9

Pedalritter

2

15

1535

11

767

1

Oberschule BUW

5

10

1081

12

216

8

SPD Burgwedel

5

10

837

13

167

11

FloHKati

3

13

462

14

154

13

Großburgwedeler Nachbarn

2

15

330

15

165

12

Sonnenblumenschule Thönse

4

11

269

16

67

16

Kita II

2

15

180

17

90

15

7 Radler fuhren über 1000 Km in den 3 Wertungs-Wochen:
Jürgen Webers vom LCB (1093 km), sowie Manfred Obermann (1269 km), Wolfram Anders (1157 km), Franz Hilleckes (1156 km) und Steffen Timmann (1122 km) vom ADFC, Uwe Hoffmeister (1117) vom LCB, sowie Gerd Modrow von den Pedalrittern (1047 km).

Das Stadtradeln ist von der Grundidee her eine Werbung für den Klimaschutz und das Radfahren. Um den Spaß- und Werbeeffekt zu vergrößern, hat man mit dem Stadtradeln einen Wettbe­werb zwischen Kommunen verbunden. Dabei erreichte Burgwedel mit insgesamt 60.500 km in der Region den 6. Platz von 21. Hier liegen Hannover und Garbsen weit vorne.
Relativ zur Einwohnerzahl schaffte Burgwedel 2,93 km/Einw und damit Platz 4 von 21.
Hier belegen Wennigsen, Garbsen und Hemmingen die Plätze 1 bis 3.

Niedersachsen- oder bundesweite Vergleiche sind noch nicht möglich. Manche Städte in Deutschland haben noch gar nicht angefangen, Kilometer zu sammeln.

Genaue Ergebnisse kann man unter www.stadtradeln.de nachschlagen.

© ADFC Wennigsen/Barsinghausen 2020