Film- und Dia-Abend am 16.11.2016

Auf einem Film- und Dia-Abend am
Mittwoch, den 16. November 2016, 19.oo
in der
Seniorenbegegnungsstätte (SBS) der Stadt Burgwedel
Großburgwedel, Gartenstr. 10
berichtet der ADFC Burgwedel von zwei

‚Radtouren an Mosel und Neckar‘

Im ersten Teil des Abends zeigt Manfred Obermann einen 45-Minuten-Film, den er im Juni während einer 8-tägigen Fahrt von Karlsruhe nach Köln drehte. Zusammen mit drei Freunden fuhr er 800 km durch das Elsass über die Vogesen an die Moselquelle, dann entlang der Mosel bis Trier und über die Eifel nach Köln.
Im zweiten Teil berichtet Steffen Timmann von einer einwöchigen Tour auf dem Neckar-Radweg von Villingen nach Heidelberg.
Zu der Veranstaltung sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Der Eintritt ist frei

Hannah ab Oktober wieder in Burgwedel

Hannah – Lastenrad wieder in Burgwedel

Das Lastenfahrrad Hannah kommt nach Burgwedel. Ab dem 04. Oktober 2016 steht Hannah bei denn`s Biomarkt in Großburgwedel, Hannoversche Str. 12b zum kostenfreien Ausleihen bereit.

Hannah erfreut sich größter Beliebtheit seit es 2015 für die Region Hannover eingeführt wurde. Hannah Einführung

Hannah ist das zweirädrige Lastenrad mit Motor und einer großen Kiste vorne, welches ab sofort allen Menschen in der Region Burgwedel wiederholt kostenfrei zur Verfügung steht. Inzwischen hat sich herumgesprochen, was Hannah für eine tolle Einrichtung ist. Hannah wechselt zwischen vielen Standorten hin und her. So kommt Hannah in der Region herum und steht den Menschen in diesem Umfeld zur Verfügung.

Eine ganz besondere Bedeutung für den reibungslosen Ausleihservice kommt den Ausleihstationen zu, die kostenfrei Hannah bereitstellen und den Ausgabeservice übernehmen.

In der Region Isernhagen und Burgwedel bedankt sich der ADFC und Velogold bei

denn`s Biomarkt in Großburgwedel

Zweirad-Center Stünkel in Großburgwedel

Gero’s RADHAUS Gero Schneider Burgwedel

Fahrrad Service Mesic in Isernhagen

Das Verleihsystem ist ganz einfach: über www.hannah-lastenrad.de buchen Interessierte Hannah für einen Tag ihrer Wahl. Sie erhalten dann per Email ein Passwort, mit dem sie Hannah bei der Station abholen können. Dort müssen sie nur ihre Personalausweisnummer hinterlegen und können mit Hannah losfahren.

Mit der Hannah-Aktion lässt sich auch wunderbar testen, ob sich nicht sogar die Anschaffung eines Lastenrades lohnt. Lastenräder sind z.B in dem fahrradfreundlichem Dänemark keine Seltenheit mehr.

Über  www.hannah-lastenrad.de  kann bis auf weiteres Hannah bei denn`s Biomarkt in Großburgwedel ausgeliehen werden.

 

60 km Fahrradtour des ADFC in den Osten des Altkreises Burgdorf

Über die Aue nach Hänigsen und Wathlingen

Auf seiner nächsten Sonntagstour fährt der ADFC Burgwedel in den Osten des Altkreises Burgdorf. Start ist am

Sonntag, 28. August 2016, um 10.oo Uhr
auf dem Domfront-Platz (Rathausplatz) in Großburgwedel.

Gefahren wird mit einem Tempo von 15 – 18 km/h. Die Strecke ist ca. 60 km lang.
Um 17 Uhr sind die Fahrer zurück in Großburgwedel.
Die Route führt über Kirchhorst, Schillerslage, Sorgensen und Dachtmissen nach Hänigsen. Von Wathlingen nach Nienhagen folgt sie einer alten Eisenbahntrasse bis zur Berührung von Fuhse und Burgdorfer Aue. Über Ehlershausen und Engensen geht es zurück nach Großburgwedel.
Jeder Teilnehmer erhält eine Landkarte mit Fahrtroute. Picknick-Verpflegung muss jeder selbst mitbringen. Zum Teil wird auf unbefestigten Wegen gefahren.
Auch Fahrer mit Pedelecs und E-Bikes können teilnehmen, ebenso Radler, die keine ADFC Mitglieder sind. Sie zahlen einen Spende von 2.- €.
Jeder Teilnehmer fährt auf eigene Gefahr.
Weitere Informationen erhält man bei
Steffen Timmann, Tel. 05139-7671, s [dot] timmann [at] adfc-hannover [dot] de

Feierabendtouren im September

Wir fahren wegen des frühen Sonnenunterganges nur noch am 7. und 14. September und starten jeweils schon um 17:30 Uhr, um nach 2 Stunden rechtzeitig zum Sonnenuntergang wieder Burgwedel zu erreichen.

In 2017 starten wir wieder am 05. April, 18:00 Uhr und hoffen weiterhin auf rege Beteiligung.

Radverkehr in Burgwedel

Öffentliche Diskussion mit den bei der Kommunalwahl kandidierenden Parteien

Der ADFC Burgwedel organisiert eine öffentliche Diskussion zum Thema ‚Radverkehr in Burgwedel‘. Beginn ist am

25.8. (Do), 19.oo Uhr im WohnPark Großburgwedel, Fuhrberger Str. 2.

Vertreter der Burgwedeler Parteien werden mit dem Publikum und untereinander diskutieren und Fragen beantworten. Die Veranstaltung wird moderiert von
Steffen Timmann, dem Sprecher des ADFC Burgwedel.

Der ADFC hat alle in Burgwedel kandidierenden Parteien eingeladen und ihnen im Voraus die folgenden Fragen gestellt:

1) Welche Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs werden Sie anstoßen bzw
unterstützen?

2) Werden Sie sich für ein Radverkehrskonzept in Burgwedel einsetzen?

3) Sollte der Burgwedeler Haushalt einen Titel zur Verbesserung der Radverkehrs­infrastruktur enthalten?

4) 2-Richtungs-Radwege innerorts sind für Radfahrer gefährlich.
Können Sie sich vorstellen, diese z.B. durch Schutzstreifen überflüssig zu machen?

5) Sollte Burgwedel der AGFK (Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen) beitreten und versuchen, eine Zertifizierung als Fahrradfreundliche Kommune zu bekommen?

Zu Beginn der Veranstaltung können Partei-Vertreter ihre Antworten auf diese Fragen vorstellen, erläutern und untereinander diskutieren. Anschließend hat natürlich auch das Publikum Gelegenheit, Fragen zu stellen und mit zu diskutieren.

Eingeladen sind alle Bürgerinnen und Bürger Burgwedels und die Presse.

Fahrrad-Tour zum Erdölmuseum Wietze und Aller-Radweg

So 7.8.2016, 10.oo Uhr, Start Domfront-Platz GBW

Am 7. August startet die nächste Themen-Tour des ADFC Burgwedel um 10:00 Uhr auf dem Domfront-Platz am Rathaus in Großburgwedel. Ziel ist dieses Mal das Deutsche Erdölmuseum in Wietze, bei dem wir eine 90 – Minuten Führung für
„Nicht – Experten“ gebucht haben. Danach besuchen wir die Bannetzer Schleuse, bei der wir den Aller Fahrradweg erreichen. Nach einigen landschaftlich sehr schönen Kilometern an der Aller entlang und einem Abstecher zum historischen Oldauer Wasserkraftwerk legen wir eine Picknick Rast ein.
Danach geht es über Hambühren und Wettmar zurück.

Für das Erdölmuseum und die sonstigen Kosten fallen EUR 6,- pro Person an.
Die Strecke ist etwas mehr als 60 km lang . Sie verläuft weit überwiegend auf guten Fahrradwegen, kleinere Teile aber auch auf unbefestigten Wegen.
Die Geschwindigkeit wird bei 15 bis 18 Km/Std. bleiben, sodass die Tour sich auch für nicht sehr geübte Radlerinnen und Radler eignen wird. Dabei sollte jedoch darauf hingewiesen werden, dass jeder Fahrradfahrer auf eigene Gefahr mitfährt.
Gern sind auch Interessierte mit E-Bikes und Pedelecs gesehen.
Erfahrungsgemäß gehen wir davon aus, dass um die 10 Teilnehmer mit auf diese Tour kommen werden.

Weitere Informationen gerne auch vorab bei

Hans Rohlf ( Tel : 05139 / 87804 ; Email : hans-dieter [dot] rohlf [at] hotmail [dot] de )

 

Zur Aller zwischen Celle und Winsen

Auf seiner nächsten Sonntagstour will der ADFC Burgwedel den Lauf der Aller zwischen Celle und Winsen erkunden. Start ist am

Sonntag, 24. Juli 2016, um 10.oo Uhr
auf dem Domfront-Platz (Rathausplatz) in Großburgwedel.

Gefahren wird mit einem Tempo von 15 – 18 km/h. Die Strecke ist ca. 70 km lang.
Um 17 Uhr sind die Fahrer zurück in Großburgwedel.

Die Route führt über Ehlerhausen nach Celle. Über Oldau, Winsen, Wieckenberg und Fuhrberg geht es zurück nach Großburgwedel.

Jeder Teilnehmer erhält eine Landkarte mit Fahrtroute. Picknick-Verpflegung muss jeder selbst mitbringen. Zum Teil wird auf unbefestigten Wegen gefahren. Auch Fahrer mit Pedelecs und E-Bikes können teilnehmen, ebenso Radler, die keine ADFC Mitglieder sind. Sie zahlen einen Spende von 2.- €. Jeder Teilnehmer fährt auf eigene Gefahr.

Weitere Informationen erhält man bei
Steffen Timmann, Tel. 05139-7671, s [dot] timmann [at] adfc-hannover [dot] de

Stadtradeln 2016 in Burgwedel

Radfahren ist IN, denn Radfahren nützt
– dem Umweltschutz
– dem innerörtlichen Verkehr
– dem Geldbeutel
– der Gesundheit
und macht Spaß.

Radfahren ist Trend. In Deutschland werden mehr Fahrräder verkauft als Autos.
Inzwischen werden 70 Millionen Fahrräder in der Republik bewegt. Jeder 5. Bundesbürger ist täglich mit dem Fahrrad unterwegs. Tourismusverbände wissen um die Bedeutung der Freizeitradler. Städte merken, dass sie ihre Verkehrsprobleme nur mit mehr Radverkehr lösen können und entwickeln nicht nur Autoverkehrs- sondern auch Radverkehrskonzepte.

Das Stadtradeln spiegelt diese Entwicklung. Vor 9 Jahren startete die deutschlandweite Aktion. Die Region Hannover nahm 2016 zum 4. Mal daran teil. 2013 machten 7, im nächsten Jahr 13, dann 15 und jetzt alle 21 Regionskommunen mit. Ziel war es, in den drei Wochen vom 29.5. bis zum 18.6. möglichst viele Kilometer mit dem Rad zu fahren und für die Heimatgemeinde zu sammeln. In Burgwedel (zum 3. Mal dabei) wurde die Aktion von Harald Rietz von der Stadtverwaltung und Steffen Timmann vom ADFC koordiniert. Sie freuten sich über das positive Burgwedeler Ergebnis:

Burgwedel

km ges.

Platz

Teiln.

Platz

Tn/100 Ew

Platz

km/Ew

Platz

Teams

2016

54515

6(21)

1316

3(21)

6,48

1(21)

2,68

5(21)

16

2015

49945

5(15)

454

3(15)

2,24

2(15)

2,47

4(15)

12

2014

34794

8(13)

652

1(13)

3,21

2(13)

1,71

4(13)

12

Die Kilometerzahl wurde von 35 Tkm über 50 Tkm auf 54 Tkm gesteigert. Noch erfreu­licher als die Entwicklung der gefahrenen Kilometer ist die höhere Teilnehmerzahl.
Über 1300 Teilnehmer in 16 Teams haben mitgemacht und ihre Radkilometer entweder selbst eingetragen oder eintragen lassen. In der Wertung Teilnehmer/Einwohner ist Burgwedel Spitze unter den 21 Regions­kommunen. Möglich wurde dies vor allem durch das Engagement der Schulen, von Lehrern und Schülern. Durch den Autofreien Schultag am Gymnasium kamen über 1000 Schüler dazu, weitere von der Oberschule Burgwedel und den Grundschulen Großburg­wedel und Thönse.

2016 starteten 16 Mannschaften für Burgwedel gegenüber 12 im Jahr zuvor. Die beiden größten Teams stellten Gymnasium und Oberschule Großburgwedel.

Der ADFC Burgwedel sammelte mit 12584 km die meisten Kilometer gefolgt vom Laufclub Burgwedel mit 8290 km. Wertet man die Kilometer pro Teilnehmer, so liegt der Laufclub mit 69 zu 64 vor dem ADFC. Die ‚Wetterfesten‘ Radler von der Seniorenbegegnungsstätte fuhren 6621 km und liegen damit auf dem 3. Platz.

Teamergebnisse

Teiln

Platz

km ges.

Platz

km/Teiln

Platz

ADFC BUW

28

3

12584

1

64

2

LCB Radsport

17

6

8290

2

69

1

Die Wetterfesten (SBS)

27

4

6621

3

35

8

Offenes Team

17

6

4224

4

35

7

Gymnasium GBW

1045

1

4190

5

1

16

Oberschule BUW

110

2

4171

6

5

15

SV Burgwedel

21

5

3719

7

25

10

Die Sattelfesten

5

11

2011

8

57

4

Biotech Radler

10

9

1898

9

27

9

Löwenklasse (GS Gbw)

12

8

1764

10

21

12

Pedalritter

3

14

1341

11

63

3

Sportkreis

3

14

1201

12

57

5

Turnerschaft

5

11

840

13

24

11

Bauen und Umwelt

2

16

741

14

53

6

GS Thönse

6

10

518

15

12

13

Skatgruppe

5

11

401

16

11

14

6 Radler schafften über 1000 Km in den 3 Wertungs-Wochen:
Uwe Hoffmeister vom LCB (1093 km), Gerd Modrow von den Pedalrittern (1066 km), sowie Franz Hilleckes (1073 km), Manfred Obermann (1151 km), Wolfram Anders (1220 km) und Steffen Timmann (1265 km) vom ADFC.

Das Stadtradeln ist von der Grundidee her eine Werbung für den Klimaschutz und das Radfahren. Um den Spaß- und Werbeeffekt zu vergrößern, hat man mit dem Stadtradeln einen Wettbe­werb zwischen Kommunen verbunden. Dabei erreichte Burgwedel mit insgesamt 54.000 km in der Region den 6. Platz von 21. Hier liegen Hannover, Garbsen und Wennigsen weit vorne.
Relativ zur Einwohnerzahl schaffte Burgwedel 2,68 km/Einw und damit Platz 5 von 21.
Hier belegen Wennigsen, Hemmingen und Garbsen die Plätze 1 bis 3.

Niedersachsen- oder bundesweite Vergleiche sind noch nicht möglich. Manche Städte in Deutschland haben noch gar nicht angefangen, Kilometer zu sammeln

Genaue Ergebnisse kann man unter www.stadtradeln.de nachschlagen.

Fahrradtour des ADFC Burgwedel zur Bannetzer Schleuse

Die monatliche Sonntagstour des ADFC Burgwedel führt im Juni ins Allertal.
Start ist am

Sonntag, 26. Juni 2016, um 10.oo Uhr
auf dem Domfront-Platz (Rathausplatz) in Großburgwedel.

Gefahren wird mit einem Tempo von 15 – 18 km/h. Die Strecke ist ca. 65 km lang. Um 16 Uhr sind die Fahrer zurück in Großburgwedel.

Die Route führt über Fuhrberg und Wieckenberg nach Wietze. Am Erdölmuseum gibt es eine längere Rast. Bei der Bannetzer Schleuse wird die Aller überquert und anschließend über Jeversen und Gailhof zurück nach Großburgwedel gefahren.

Jeder Teilnehmer erhält eine Landkarte mit Fahrtroute. Picknick-Verpflegung muss jeder selbst mitbringen. Zum Teil wird auf unbefestigten Wegen gefahren. Auch Fahrer mit Pedelecs und E-Bikes können teilnehmen, ebenso Radler, die keine ADFC Mitglieder sind. Sie zahlen einen Spende von 2.- €. Jeder Teilnehmer fährt auf eigene Gefahr.

Weitere Informationen erhält man bei
Wolfram Anders, Tel. 05139-6017, wolframanders [at] hotmail [dot] com

Tour in die Südheide am 12.06.2016

Tourbericht Südheide am 12.06.2016

Bei bestem Radelwetter mit bedecktem Himmel und angenehmer Temperatur trafen sich 10 Radler aus Burgwedel und auch ein ADFC-Mitglied aus Isernhagen am Bahnhof Großburgwedel. Der Kartenkauf stellte für den Automaten eine kleine Herausforderung dar, die aber später mit Hilfe einer sehr netten Kontrolleurin im Zug geregelt werden konnte. Die Bahn führ pünktlich ab, das Verstauen der Räder war nur für wenige eine neue Erfahrung.

In Unterlüß angekommen, wurden die vorbereiteten Streckenpläne mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten ausgehändigt. Jetzt gab es „kein zurück“ mehr, wir waren am entferntesten Punkt unserer Tour und hatten vom Bahnhof Großburgwedel noch keinen Radkilometer zurückgelegt. Richtung Hermannsburg sind wir dann nach ca. 3 km vom Radweg auf einen sehr gut ausgebauten Wirtschaftsweg in Richtung Lutterloh ausgewichen.

Volker Reemts aus Isernhagen hat uns in Hermannsburg die derzeitige Einrichtung der Hermannsburger Mission gezeigt und kurz den geschichtlichen Hintergrund erläutert. Von den „Heideland-Games“ einer urigen sportlichen Veranstaltung aus Schottland haben wir nichts mitbekommen, noch nicht einmal einen Schottenrock gesehen.

Von hier aus folgten wir der Örtze, mal auf Asphalt, mal auf Mineralgemisch, bis sie bei Winsen in die Aller mündet. Kurz hinter Oldendorf war Zeit für die erste Rast beim NABU in Beutzen gekommen. Wir waren leider zwei Stunden zu früh, sonst hätten wir dort auch Kaffee und Kuchen bekommen können. Aber wir hatten uns ja auf Selbstverpflegung eingestellt, so dass die „Stullen“ auch gegessen wurden und das mitgebrachte Obst Anklang fand. Aber die Worte „Kaffee und Kuchen“ ging allen nicht aus dem Kopf. Nach ausführlichen Diskussionen während der Weiterfahrt einigten wir uns schließlich in gutem demokratischen Sinne auf eine Einkehr in einem bekannten Kaffee in Wieckenberg.

Da Kaffee bekanntermaßen ein belebendes Getränk ist, mußte die Gruppenspitze mehrfach aufgefordert werden, langsamer zu fahren.

Die Örtze, mit den vielen Paddlern, begleitete uns über Eversen bis nach Wolthausen. Entlang des Winsener Kirchweges sind wir daraufhin zu einer kleinen Zwischenrast an einem Heide-Rastplatz, ca. 2 km vor Winsen, geradelt. In Winsen angekommen, wurde unsere Geschwindigkeit durch eine Großveranstaltung im Zentrum auf Fußgängertempo reduziert.

Mit der Vorahnung des Kaffeeduftes ging es dann zügig weiter über Südwinsen, durch den Wald bis Wietze zum ersehnten Kaffee nach Wieckenberg. Wir wurden nicht enttäuscht. -Dank an die Familie Trurnit!- Mit einem kurzen Blick auf die Stechinelli-Kapelle und die historische Waldschmiede ging es weiter über Fuhrberg nach Burgwedel, wo wir an der Würmseekreuzung die ersten Gäste Richtung Wettmar und Kleinburgwedel, natürlich mit Gruppenfoto, verabschiedeten.                                                                                                                                                                

Robert / Steffen / Familie Trurnit / Ruth / Frau Leisenberg / Familie Dörr / Volker

und  Manfred (Kamera)

Pünktlich gegen 17:00 Uhr und nach 67 – 70 km ( wir sind uns noch nicht ganz einig ;-)) haben wir Großburgwedel ohne Regen, ohne Pannen, ohne Unfälle, wieder erreicht.

© ADFC Wennigsen/Barsinghausen 2016